Druide Uthar Ariwinnar zu Gast bei Ulli von Delft (Radio Vorarlberg)

Unser Lehrer, der Druide Uthar Ariwinnar, durfte sich und den österreichischen Druidenorden am 05.01.2020 im Radio Vorarlberg bei Ulli von Delft vorstellen.
Wir SchülerInnen und Mitglieder haben uns sehr darüber gefreut, dass es die Möglichkeit gab, die druidisch/keltische Weltanschauung einmal einem grösseren Publikum zu erzählen, denn wir kommen ja regelmässig im Unterricht, in Seminaren oder in unseren Jahresspiralfesten in diesen Genuss. Uthar blickt mit seiner Gattin Arwen nun schon auf 20 Jahre traditionell-europäische Forschung und Lehre mit Weitergabe ihres Wissens an viele Schüler zurück. Die beiden sind wahrlich „Schatzkisten“ mit einem Wissensschatz, wie ich es selten bei spirituellen Lehrern erlebt habe. Doch sie verstehen es nicht nur Wissen zu vermitteln … was nützt das ganze Wissen, wenn es keine Erkenntnis wird und Weisheit? Sie offerieren einen Weg, wie es gelingt, dieses Wissen in den Alltag einzubetten, tiefe Wurzeln zu entwickeln, die Rückverbindung herzustellen und Kraft und Bodenständigkeit entstehen zu lassen, jedoch auch weit hinaus Antennen zu entwickeln und wahr-nehmen zu lernen. Es ist eine grosse Lebensschule, die wirklich Jeder und Jedem nützlich ist, und dabei ist es völlig unerheblich, in welcher Tiefe man diesen Weg gehen möchte – da ist wirklich für ALLE etwas dabei.
 
Hier der Link zum Interview:
 
Nachtrag am 17. Jänner 2020 – Aufzeichnung von Radio Vorarlberg

 

Im Namen aller SchülerInnen und Mitglieder des ÖDO herzlichen Dank an das Team des Radio Vorarlberg und besonders an Ulli von Delft!

Thara
(Vatin des ÖDO)

 

Alban Arthuan

Liebe Freunde und Freundinnen

Die drei besten Dinge die man im Überfluss besitzen sollte:
Sonne
Weisheit und
Großzügigkeit

Die Sonne wird Heute geboren und erstrahlt in unseren Herzen.
Sie soll uns erleuchten damit wir sehend und weise werden.
Mit dieser Weisheit wollen wir großzügig in die Welt gehen.

Wir wünschen Euch allen eine besinnliche Weihenacht, glückliche Rauhnächte, Freundsamkeit und liebliche Gemeinschaft.

in Wahrheit, Liebe und Friede
Uthar Ariwinnar

Der Anspruch des Myterienschülers Teil 3

Der wahrhaftige Mysterienschüler muss seine Gefühle ins Gleichgewicht bringen. Er muss sich den Züchtigern Angst, Wut, Hass, Trauer, Neid oder Gier entgegenstellen.
Er sieht in leidvollen Erfahrungen und in Schwierigkeiten im Leben oder in der spirituellen Ausbildung Prüfungen die ihm von den Göttern gestellt werden, damit er sie lösen und daraus lernen kann.
Er nimmt die Aufgabe, die ihm im Leben und in seiner spirituellen Ausbildung gestellt werden an, ohne darüber zu klagen oder unglücklich zu sein, denn er weiß, dass darin ein tiefer Sinn liegt. Er begegnet allen Schicksalsschlägen unerschrocken und mit Gleichmut. er lässt sich durch keine schmerzliche Erfahrung aus dem Gleichgewicht oder vom Pfad der Natur abbringen und er lässt es nicht zu, dass seine Loyalität zu den Mysterien ins Wanken gerät.