Imbolc Fest 2020

Am gestrigen wunderschönen Vollmondabend haben wir unsere selbst gemachten Schiffchen mit dem Kerzenlicht, symbolisch für das Element Feuer, dem Element Wasser übergeben – zu Ehren der Lichtgöttin Brighid, Brig, Bride, Brigid!

Wo sie wandelt, keimen unter dem Schnee die Samen, Schneeglöckchen und Hasel blühen und der Saft steigt in die noch kahlen Bäume ….
bis alles wieder zum Leben erwacht ….
Wir danken von Herzen dafür!

Hier klicken für den Film auf Vimeo.
Hier klicken für den Film auf YouTube.

Das Lied des Träumers

Brigit singt:
Nun kommt die Stunde, die uns die Götter verhießen und bringt des Wunders Schau.
Ist es ein Stern, der neugeboren, kraftvoll dringt aus nächtgem Grau?
Ist`s eine Welle, die dem Schönheitsquell entspringt als Freudentau?
Ist es ein Vogel ohne Tod, der glorreich sinkt zur Erdenau?
Es ist die Welle, steigend, tönend, siegesreich, brechend im Licht.
Es ist ein Stern, von Lieb erfüllt und Freud, des Glanz Nächte durchbricht.
Es ist ein Feuer, gottentborn, und Liebe geht dem Licht voran, und Tod berührt es nicht.
Die Welle breche nur, aufgeh` der Stern, die Flamme leuchtet weit.
Es ist an uns, so unsere Herzen weise sind, jetzt stark zu sein und zum Empfang bereit.

Brigit hört auf zu singen, und für eine Weile herrschen Waldbrände, E-Lebensmittel, Mikroplastik-Vergiftungen, Coronavirus, der Gläserne-Mensch, die totale Überwachung, Geld- und Machtgier, Krieg, Intoleranz, Alltagsaggression, Hunger, Unterdrückung, Ausbeutung und Egoterik auf Mutter Erde.
Dann sagte der Freundsame: „Fremd sind die Worte des Gesangs, und fremd ist die Mitwelt geworden.  Es zieht mich jäh herunter aus dem „Das Lied des Träumers“ weiterlesen

Druide Uthar Ariwinnar zu Gast bei Ulli von Delft (Radio Vorarlberg)

Unser Lehrer, der Druide Uthar Ariwinnar, durfte sich und den österreichischen Druidenorden am 05.01.2020 im Radio Vorarlberg bei Ulli von Delft vorstellen.
Wir SchülerInnen und Mitglieder haben uns sehr darüber gefreut, dass es die Möglichkeit gab, die druidisch/keltische Weltanschauung einmal einem grösseren Publikum zu erzählen, denn wir kommen ja regelmässig im Unterricht, in Seminaren oder in unseren Jahresspiralfesten in diesen Genuss. Uthar blickt mit seiner Gattin Arwen nun schon auf 20 Jahre traditionell-europäische Forschung und Lehre mit Weitergabe ihres Wissens an viele Schüler zurück. Die beiden sind wahrlich „Schatzkisten“ mit einem Wissensschatz, wie ich es selten bei spirituellen Lehrern erlebt habe. Doch sie verstehen es nicht nur Wissen zu vermitteln … was nützt das ganze Wissen, wenn es keine Erkenntnis wird und Weisheit? Sie offerieren einen Weg, wie es gelingt, dieses Wissen in den Alltag einzubetten, tiefe Wurzeln zu entwickeln, die Rückverbindung herzustellen und Kraft und Bodenständigkeit entstehen zu lassen, jedoch auch weit hinaus Antennen zu entwickeln und wahr-nehmen zu lernen. Es ist eine grosse Lebensschule, die wirklich Jeder und Jedem nützlich ist, und dabei ist es völlig unerheblich, in welcher Tiefe man diesen Weg gehen möchte – da ist wirklich für ALLE etwas dabei.
 
Hier der Link zum Interview:
 
Nachtrag am 17. Jänner 2020 – Aufzeichnung von Radio Vorarlberg

 

Im Namen aller SchülerInnen und Mitglieder des ÖDO herzlichen Dank an das Team des Radio Vorarlberg und besonders an Ulli von Delft!

Thara
(Vatin des ÖDO)