Globalisierte Spiritualität statt globale Ego-Wirtschaft

Liebe ErdbewohnerInnen
In fraktalen Zeitabständen erleben wir Weltuntergangsszenarien und die dazugehörenden Verschwörungstheorien.
Nun ist wieder einmal eine solche Zeit. Die Menschheit wird durch DIE Krankheit heimgesucht.
Corona. Der Name ist schon interessant. Er bedeutet z.B. einfach nur Kranz.
Aber auch:
Corona – Strahlenkranz der Sonne. Müssen wir in den Häusern bleiben, damit uns keine vitaminreichen Strahlen des Belenos treffen?
Corona – Sprühentladung. Wer hat hier wieder mit mutierten Viren herumgesprüht?
Oder doch Corona – Heiligenschein. Handeln zuviele Menschen scheinheilig?

Als Erklärungen zirkulieren (Zirkel – Kreis – Kranz – Corona) unterschiedliche Theorien. Für manche passt der Virus genau auf die Bilderberger. Die neue Weltordnung kommt? Doch das HAARP-Projekt? Wie wirken die Chemtrails? Nein, doch das Komitee der 300?

Und wer an die kosmischen Dimensionen glaubt, weiss, dass es sicherlich Sternenkonstellationen (a la Lara Croft), die Bruderschaft des Lichts oder doch gefallene, aufgestiegene Meister der 11. Dimension sind.
Zumindest haben anscheinend nun die Traumaforscher ein Thema zum Evaluieren: Was sagt uns das WC-Papier? Da hilft auch kein „zeitgemäßer“ Schamanismus.

Wir, der ÖDO, leben mit den Naturgesetzen und der Ahnentradition. So sagt die Prophezeiung aus dem Buch von Talisien:

„Die Awen sagt die Beschleunigung der Menge voraus, die von Reichtum und Ruhm besessen ist.“

Jeder von Euch kann sich über das Internet schlau machen, an was die „Wissenschaftler“ arbeiten.
Und, sind diese Forschungen natürlich? Fühlt sich der Mensch als Krönung der Schöpfung oder setzt er noch dem Ganzen die Krone auf?

Es zeigt sich nun die Weisheit von J.W. Goethe. Seine Worte passen genau. Der Mensch kehrt sich ab von den Göttern und Göttinnen und überschätzt sich in seinem Egotripp selbst:

„Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
merkt ich und den Brauch,
und mit Geistesstärke
tu ich Wunder auch.

Und dann:

Herr und Meister! hör mich rufen! –
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.“

Der Mensch muss wieder in Kontakt mit Mutter Erde kommen.
Und wir werden dafür singen. So wie Talisien:

„Das Schöne, das ich besinge, werde ich besingen.
Der Welt einen Tag mehr.
Vieles verstehe ich,
und ich meditiere.
Ich werde mich an die Barden der Welt wenden,
da es mir nicht gesagt wird
was die Welt unterstützt,
dass es nicht in die freie Stelle fällt.
Oder wenn die Welt fallen sollte.
Worauf würde sie fallen?
Wer würde sie aufrechterhalten?“

Grüße in Wahrheit, Liebe und Frieden
Uthar EDd./ÖDO

Das Lied des Träumers

Brigit singt:
Nun kommt die Stunde, die uns die Götter verhießen und bringt des Wunders Schau.
Ist es ein Stern, der neugeboren, kraftvoll dringt aus nächtgem Grau?
Ist`s eine Welle, die dem Schönheitsquell entspringt als Freudentau?
Ist es ein Vogel ohne Tod, der glorreich sinkt zur Erdenau?
Es ist die Welle, steigend, tönend, siegesreich, brechend im Licht.
Es ist ein Stern, von Lieb erfüllt und Freud, des Glanz Nächte durchbricht.
Es ist ein Feuer, gottentborn, und Liebe geht dem Licht voran, und Tod berührt es nicht.
Die Welle breche nur, aufgeh` der Stern, die Flamme leuchtet weit.
Es ist an uns, so unsere Herzen weise sind, jetzt stark zu sein und zum Empfang bereit.

Brigit hört auf zu singen, und für eine Weile herrschen Waldbrände, E-Lebensmittel, Mikroplastik-Vergiftungen, Coronavirus, der Gläserne-Mensch, die totale Überwachung, Geld- und Machtgier, Krieg, Intoleranz, Alltagsaggression, Hunger, Unterdrückung, Ausbeutung und Egoterik auf Mutter Erde.
Dann sagte der Freundsame: „Fremd sind die Worte des Gesangs, und fremd ist die Mitwelt geworden.  Es zieht mich jäh herunter aus dem „Das Lied des Träumers“ weiterlesen

Alban Arthuan

Liebe Freunde und Freundinnen

Die drei besten Dinge die man im Überfluss besitzen sollte:
Sonne
Weisheit und
Großzügigkeit

Die Sonne wird Heute geboren und erstrahlt in unseren Herzen.
Sie soll uns erleuchten damit wir sehend und weise werden.
Mit dieser Weisheit wollen wir großzügig in die Welt gehen.

Wir wünschen Euch allen eine besinnliche Weihenacht, glückliche Rauhnächte, Freundsamkeit und liebliche Gemeinschaft.

in Wahrheit, Liebe und Friede
Uthar Ariwinnar