Der Pfad der Zukunft

Liebe Mitmenschen
Als Voraussetzung für ein freies Volk, die Wurzel für ein dienliches Verhalten (lat. ministrare = dienen), liegt in der Durchführung der spirituellen Alltagstätigkeit.
Vor allem braucht es die Rückverbindung mit dem Ursprung unseres Seins.
Dazu rufe ich Euch liebend auf, den Weg der Rückverbindung anzutreten und sich an die göttlichen Kraft zu wenden.

Tätig sein für unsere Mutter Erde.
Gehen wir ins tägliche Gebeth:

„Wache, Groa, erwache, gutes Weib,
Ich wecke dich am Totenthor.
Gedenkt dir des nicht? Zu deinem Grab
Hast du den Sohn beschieden.

Heb ein Lied an, das heilsam ist,
Kräftige, Mutter, dein Kind.
Unterwegs fürcht ich den Untergang,
Allzujung eracht ich mich.

und hört was sie spricht:

Zum Neunten sing ich dir, wird dir Noth mit dem Joten,
Dem schwertgeschmückten, zu reden,
Wortes und Witzes sei im bewusten Herzen
Fülle dir und Überfluß.

Schöne Zeit in Wahrheit, Liebe und Friede
Uthar, EDd.

Workshop „Keltische Spiritualität“

Viele Menschen sind auf der Suche nach ihren Wurzeln, ihren Traditionen, ihren Ahnen.
Und viele Menschen scheinen nicht zu wissen, dass in Europa ein spirituelles Wissen vorhanden ist,
dass es Antworten auf die Fragen der Natur und des Lebens gibt.
Der westliche Pfad durchdringt mit Hilfe des Denkens die Mitwelt begrifflich und lässt die eigene Persönlichkeit entfalten.
Die Weisheit des westlichen Pfades strebt nach persönlichen Mut, Geistesgegenwart und freier Entscheidungsmöglichkeit.
Die Selbstfindung beruht auf einer verinnerlichten Wesensstärke im aktiven Miterleben der Diesseits- und Anderswelt.
Lerne diesen Pfad kennen.

Betrachte daher unsere Einladung als eine ganz persönliche Herausforderung, mit uns gemeinsam einen Pfad zu beschreiten,
der sich positiv auf die Gestaltung Deines Alltag auswirken wird.
Der westliche Pfad bietet jedem ernsthaft Suchenden einen sicheren Weg, der zur Erkenntnis und spirituellen Bestimmung führen kann.

„Workshop „Keltische Spiritualität““ weiterlesen

Beltane – Sommerbeginn

Was nützt die größte Tüchtigkeit,
Kraft und Geschicklichkeit,
all die Genauigkeit und der beste Vorsatz,
wenn man die Stunde ungenutzt verstreichen lässt,
die Arbeit zur falschen Zeit erledigt, sodass sie verdirbt.
Die Griechen kannten Chronos, die Quantität der Zeit.
Und Kairos, die Qualität der Zeit.
Belinos und Belisama leuchten uns den den Zeitpunkt des Vollmondes
und den Beginn des Sommers.

Schöne Festzeit, Arwen und Uthar