Räuchern zu Alban Eiler

Liebe Freunde,
da ich gerade dabei bin, mich im Räuchern zu spezialisieren, möchte ich heute eine Räucherung für das Alban Eiler (Ostara) Fest vorstellen.

Alban Eiler (Ostara) ist ein Sonnenfest und wird um den 21. März, dem Tag der Frühlings-Tag-und-Nacht-Gleiche, gefeiert. Es ist ein Fest der Fruchtbarkeit und die Menschen erfreuen sich an der Wiederkehr der Natur. Man feiert den Sieg des Lichtes über die Dunkelheit. Die Felder werden geweiht, es ist die Zeit der Aussaat, des neu beginnenden Wachstums und der Erneuerung. Rot gefärbte Eier werden als Symbol der Wiedergeburt und des Lebens verschenkt, die oft mit magischen Fruchtbarkeitssymbolen verziert werden. Große Osterfeuer werden entfacht, die den Winter vertreiben – und mit ihm das vergangene Jahr. In unserem Breitengrad ist das der Funkensonntag.

In eigener Sache:
Der Osterhase ist das Symbol der Fruchtbarkeit (kommt daher, das sich der Hase wie wild vermehrt)!
Und die Eier stehen für das Leben und für den Wohlstand!

3 TL Weihrauch / 1 TL Farbweihrauch, grün / 1 TL Farbweihrauch, rot / 1 TL Myrrhe / 1 TL Dammar / 1/2 TL Basilikum / 1 Prise Muskatnuss / 1 TL Salbei / 1 TL Wermut / 1 TL Lemongrass

Diese Räuchermischung fördert: Wachstum – Aufbruch – Fruchtbarkeit – Lebenskraft/Energie

Hier noch eine Aufzählung der Bedeutung der Farben:
Rot : Feuer, Energie, Kraft, Stärke, Mut, Liebe
Gelb: Intellekt, Sonne, Energie, Kommunikation, Genuss, Erfolg
Grün: Heilung, Natur, Zuneigung, Ausgleich, Harmonie, Geld
Blau: Entspannung, Gesundheit, Zufriedenheit, Instinkt
Schwarz: Erdung, Trauer, Mystik, Spiritualität, Erotik
Gold: Reichtum, Opfergabe, Glück, Licht, Übergang

  1. Schritt
    Alle Zutaten zusammensammeln.
    Räucherzutaten
  2. Schritt
    Anhang des Räucherrezept, alle Zutaten in einen Steinmörser geben.
  3. Schritt
    Dann langsam stossmörsern.
  4. Schritt
    Alles in ein Gläschen abfüllen und fertig ist die Alban Eiler(Ostara) Räuchermischung
    Quelle: Das große Buch vom Räuchern – Franz X. J. Huber & Anja Schmidt
    Bilder: Michael (ÖDO/SdA)

Brigantier – erster Teil

Bregenz 116-2009, Altes Badehaus Freibad Mili

Die Brigantier waren ein zu den Vindelikern zählender Volksstamm der Kelten in Vorarlberg.

Nach ihnen ist die Stadt Bregenz (lateinisch Brigantium, keltisch/griechisch Brigantion) benannt, die von den Brigantiern gegründet worden war und als stärkstes keltisches Oppidum (befestigte Siedlung) im östlichen Bodenseeraum galt.

Die Brigantier wurden 15 v. Chr. von den Römern unterworfen.